Topinambur -  In Deutschland von Kennern auch Erdartischocke oder Erdbirne genannt - zählt zu den außergewöhnlichsten Knollenfrüchten überhaupt. Die Knollen dieser indianischen Kulturpflanze enthalten nicht  - wie beispielsweise die Kartoffel -  Stärke oder wie die Rübe Zucker als Speicherstoff, sondern in hohem Maße Inulin.

 

Topinambur (Helianthus tuberosus) gehört als Sonnenblumengewächs zu der Familie der Korbblütler. Die Pflanze stammt aus Amerika. Der Name leitet sich von dem Indianerstamm der Tupinambá ab, Der hohe Mineralstoffgehalt gibt den rohen wie gedünsteten Knollen einen delikaten artischokenähnlichen Geschmack. Auf diese Weise läßt sich die englische Bezeichnung für Topinambur - Jerusalem Artischocke - nachvollziehen. Dies erklärt auch ihren historisch verbrieften Siegeszug als Delikatesse an europäischen Höfen und heute in der gesunden Küche moderner Haushalte.

 

Die Wirkung von Topinambur beim Tier wurde wissenschaftlich untersucht.
Lesen Sie hier eine Stellungnahme von Prof. Dr. M. Krüger , Institut für Bakteriologie und Mykologie Veterinärmedizinische Fakultät, Universität Leipzig. Artikel lesen ...