Wolfsblut VetLine Hypoallergenic

Hundefutter bei Nahrungsmittelallergien

Diätetisches Alleinfutter mit nur einer Proteinquelle für erwachsene Hunde mit Nährstoffintoleranzerscheinungen (Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Nahrungsmittelallergien)

Auf einen Blick

  • Eine speziell für Hunde mit Nährstoffintoleranzerscheinungen abgestimmte Zusammensetzung
  • Nur natürliche Zutaten in Lebensmittelqualität
  • Hervorragende Akzeptanz und hohe Verdaulichkeit
  • Besondere Zutaten, die nach dem neuesten wissenschaftlichen Stand den Gesundungsprozess bei Nährstoffintoleranzerscheinungen fördern können
  • Hauptbestandteil: Entenfleisch aus bäuerlicher Freilandhaltung
  • Kein Getreide, kein Gluten und kein Soja
  • Frei von Protein-Hydrolysaten
  • Ohne Geschmacksverstärker, Farb- und Konservierungsstoffe

Zusammensetzung
Entenfleisch (55 %), Süßkartoffel (10 %), Möhre, Kichererbsen, Spinat, Mineralstoffe, Banane, Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Holunderbeeren, Schwarze Johannisbeeren, Mannan-Oligosaccharide (prebiotisch MOS), Fructooligosaccharide (prebiotisch FOS), Lachsöl, Grünlippmuschel, Theracurmin® (400 mg/kg) – von Curcuma (Curcumin 120 mg/kg), Oregano, Thymian, Salbei, Majoran, Petersilie, Topinambur, Yucca Schidigera, Süßholz, Knoblauch, Seepflanzenmischung
Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe pro kg
Vitamin A 3.000 IU, Vitamin D3 200 IU, Vitamin E 20 mg, Vitamin B1 10 mg, Vitamin B2 6 mg, Vitamin B6 2 mg, Vitamin B12 75 µg, Taurin 400 mg, Nicotinsäure 15 mg, Pantothensäure 12 mg, Folsäure 0,35 mg, Biotin 300 µg, Cholin 1.200 mg, Zink (als Zinksulfat) 25 mg, Mangan (als Mangansulfat) 1,4 mg, Kupfer (als Kupfer-II-sulfat) 1 mg, Kalziumjodat wasserfrei 0,75 mg, Omega-3 0,6 %, Omega-6 0,1 %
Analytische Bestandteile

  • Protein 10 %
  • Rohfaser 0,8 %
  • Fett 6,5 %
  • Rohasche 2,3 %
  • Feuchte 75 %

Fütterungsempfehlung
Gewicht des Hundes / tägliche Futtermenge

– 5 kg / – 320 g
6 – 10 kg / 320 – 640 g
11 – 20 kg / 640 – 870 g
21 – 30 kg / 870 – 1300 g

Empfohlene Fütterungsdauer:
Anfangs bis zu 3 Monaten. Vor Fütterung oder einer Fütterungsdauer, die 3 Monate überschreitet, sollte ein Tierarzt konsultiert werden. Ihr Hund sollte stets frisches Wasser zur Verfügung haben.

Wissenschaftliche Quellen
(1) www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5429333
(2) www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24189415
(3) www.medizin1.uk-erlangen.de/hector-center/ernaehrung-bewegung-und-sport/nahrungsmittelunvertraeglichkeiten-und-allergien
(4a) www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5543155/
(4b) www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/09540105.2016.1251393
(5a) www.pr.uni-freiburg.de/pm/2012/pm.2012-07-02.167
(5b) www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20920376
(5c) www.uni-leipzig.de/newsdetail/artikel/knabbern-fuer-die-wissenschaft-2006-01-31
(5d) Swanson KS, Grieshop CM, Flickinger EA, Bauer LL, Healy H-P, Dawson KA, Merchen NR, Fahey GC Jr (2002). Supplemental Fructooligosaccharides and Mannanoligosaccharidesinfluence immune function, ileal and total tract digestibilities, microbial populations and concentrations of protein catabolites in the large bowel. J Nutr 132, 980–989.
(5e) Barry KA, Wojcicki BJ, Middlebos IS, Vester BM, Swanson KS, Fahey GC Jr (2010). Dietary cellulose, fructooligosaccharides and pectin modify fecal protein catabolites and microbial populations in adult cats. J Anim Sci 88, 2978–2987.