Wolfsblut VetLine
Veterinär-Hundefutter 2.0

Artgerechte Gesundheitsförderung

Die VetLine-Sorten haben nichts mit den übrigen auf dem Markt erhältlichen VET-Diäten gemein. Der neue Weg heißt artgerechte Gesundheitsförderung durch Zutaten, die natürlich und vor allem hundgerecht sind.

Warum artgerechte Gesundheitsförderung?

Weil gerade kranke Hunde eine gesunde Ernährung benötigen, jedoch fast alle angebotenen Tierarzt-Hundefutter einzelne oder Kombinationen der folgenden Bestandteile enthalten:

Geschmacksverstärker: Zucker, Rübentrockenschnitzel, Saccharose, Karamell, Kaliumchlorid (das Kaliumsalz der Salzsäure), Kaliumcitrat (das Kaliumsalz der Citronensäure), Dicalciumphosphat (auch E 341), Mononatriumphosphat (auch E 339)

Getreide: Mais, Hirse, Raps, Weizen, Gerste, Hafer

Allergene: Gluten und Soja. Je häufiger Allergene aufgenommen werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer Sensibilisierung und einer – oft erst nach Jahren auftretenden – allergischen Reaktion.

  • Gluten ist in Weizen, Roggen und Gerste enthalten und hoch allergisch. Eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) kann nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen auch durch harmlose Darmviren ausgelöst werden. (1 und 2) In den meisten Fällen führt eine Glutenunverträglichkeit zu einer Schwächung des Immunsystems, was den Gesundungsprozess des ohnehin schon kranken Hundes zusätzlich erschwert.
  • Soja ist eines der acht Nahrungsmittelallergene, die bei Jungtieren schwere und sogar tödliche allergische Reaktionen hervorrufen können. (3)

Tierische Nebenerzeugnisse: Ein Sammelbegriff, der oft verwendet wird, um minderwertige Futterbestandteile zu verbergen. Das sind meistens Abfallprodukte, wie zum Beispiel Fell, Klauen, Hörner, Hufe und Federn.

Protein-Hydrolysate: Achtung, das ist kein Fleisch! Protein-Hydrolysate sind nur Bruchstücke von Eiweißstoffen, die aus Abschnitten von Muskelfleisch oder aus Nebenprodukten wie Knochen, Blut oder Häuten hergestellt werden. Beim Herstellungsprozess entstehen häufig Bitterstoffe, was die Zugabe von Geschmacksverstärkern in Veterinär-Hundefuttern nötig macht, damit die kranken Hunde das Futter überhaupt annehmen.

Tierarzt-Hundefutter für eine artgerechte Gesundheitsförderung sind demgegenüber durch Transparenz und Alternativen zu den genannten Bestandteilen gekennzeichnet, die dem kranken Hund einen tatsächlichen Nutzen bringende, wie beispielsweise

  • echtes Fleisch anstelle von hydrolysiertem Protein,
  • ausgewählte Heilpflanzen anstelle von Gluten und Soja
  • natürliche Zutaten anstelle von künstlichen Geschmacksverstärkern und
  • nahrhafte Süßkartoffel anstelle von wenig verdaulichem Getreide.
parallax background

  • Echtes Fleisch anstelle von hydrolysiertem Protein

  • Entzündungshemmende Zutaten anstelle von Gluten und Soja

  • 100 % Natur anstelle von künstlichen Geschmacksverstärkern

  • Gesunde Süßkartoffel anstelle von wenig verdaulichem Getreide

Sprechstunde bei Dr. Altstaedten

Wir haben den Tierarzt Dr. Altstaedten darum gebeten, sein Wissen aus 45 Jahren Berufserfahrung als Veterinärmediziner mit Ihnen zu teilen. Unter dem Menüpunkt „Tierarzt“ erklärt Ihnen Dr. Altstaedten anhand von Beispielen aus seiner Praxis, wie Dermatose, chronische Niereninsuffizienz, Übergewicht, Zahnerkrankungen, Nahrungsmittelallergien und Osteoarthritis bei Ihrem Hund entstehen können, wie Sie diese erkennen können und welche Möglichkeiten es zur Vorbeugung oder Behandlung gibt.

zum Tierarzt-Blog