Rosmarin wirkt Appetitanregend, hilft bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Völlegefühl. Fördert Herzkraft, steigert den Blutdruck und fördert die Durchblutung.


Geschichtliches

In der antiken Medizin scheint Rosmarin wenig Beachtung gefunden zu haben, obwohl es in der damaligen Kultur eine große Rolle spielte. Er war der Aphrodite geweiht. Berühmt war im 16. Jh. das "Aqua Reginae Hungariae", das aus frischen Rosmarinblüten, zusammen mit Alkohol, destilliert wurde und nach der Königin Isabella von Ungarn benannt wurde, die an Gicht litt, gelähmt war und damit geheilt worden sein soll.  

 

 

 

 

 

 


Bildquelle für die Fotomontage:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Illustration_Rosmarinus_officinalis0.jpg&filetimestamp=20041030011212