Was ist das Besondere an diesem Stoff "Salz"

Dieser Stoff "Natursalz" ist deswegen so interessant, weil er zwar substantiell eine so genannte Natrium-Chlorid-Verbindung aus chemischer Sicht darstellt, allerdings in "verunreinigter" Form. Diese "Verunreinigung" besteht darin, dass an diesen Natrium-Chlorid-Molekülen alle anderen 79 stabilen Elemente kolloidal an- und eingebunden sind. Natrium-Chlorid gibt es in der Natur in chemischer Reinform nicht.

 

Das "Natursalz" besitzt eine außerordentliche Kompatibilität. Wenn es mit Wasser in Berührung kommt, wirkt die "Magie" des Wassers auf Natrium-Chlorid-Moleküle in einer Weise, dass diese sich auflösen und innerhalb des Wassers in kolloidal gelöster Form in die Wassermoleküle "verschwinden". Im Umkehrverfahren beim Verdampfen des Wassers werden die gelösten Salzmoleküle wieder kristallisiert und treten in kristallisierter Form als "dichter" Stoff in Erscheinung.

 

Das Wesentliche aber, das mit diesem Natursalz als Meersalz gegeben ist, ist die subtile Einbindung aller anderen chemischen Elemente der Erde. Es gibt also keinen einzigen stofflichen Baustein (als chemisches Element), der nicht subtil innerhalb der Salzkristalle eingeschlossen wäre, bzw.. in kolloidaler Form gelöst im entsprechenden Wasser transportiert wird.

 

Was die chemischen Elemente betrifft, bedarf es vielleicht einer wissenschaftlichen Klarstellung: Im Periodensystem in unseren Schulen und Lehrbüchern ist allerdings die Spezifikation noch nicht ausreichend präzisiert. Es gibt 81 stabile Elemente und 2+7 = 9 radioaktive Elemente, der Rest ist theoretisch hergestellt und sie zerfallen in Tausendstel von Sekunden wieder. Für das normale Verständnis sollte man sich die Zahl 81 merken.

 

Der biochemische und der biophysikalische Faktor

Der biochemische Faktor des Salzes ist tatsächlich essentiell Natrium-Chlorid. Die kleinen Mengen der eingebundenen Anteile der anderen 79 stabilen chemischen Elemente ist biochemisch zu vernachlässigen. Biophysikalisch schaut die Sache aber ganz anders aus: jeder "Stoff" hat sein elektromagnetisches Schwingungsfeld. Der Anteil im Sinne von Quantität ist dabei zweitrangig. Natursalz trägt das Schwingungsfeld von allen 81 stabilen chemischen Elementen, der künstlich geschaffene Stoff Natrium-Chlorid ist energetisch nur ein 2-Komponententräger.

Weil aber nicht nur der biochemische Faktor für den lebendigen Organismus eine Rolle spielt, sondern der biophysikalische den weitaus gewichtigeren Steuerungsfaktor darstellt, wird klar, was wir in den letzten 100 Jahren angerichtet haben. Durch das Raffinieren des Natursalzes entsteht der reduzierte Stoff Natrium-Chlorid. Für den biologischen Organismus ist das nicht nur ein unbekannter Stoff, Natrium-Chlorid wird vom Organismus sogar als Lebensgefährdender Stoff diagnostiziert.

Durch das technologische "Hineinpfuschen" seitens der neugierigen, experimentierenden Menschheit wird der Lebensstoff Natursalz zerstört. Über 2000 komplizierte chemische Verfahren beseitigen alle natürlichen

 

Bestandteile und lassen reines Natrium-Chlorid übrig – dieses Vorgehen nennt man raffinieren. Einen solchen Stoff als Nahrungsmittel zu verwenden ist biologisch betrachtet schlicht und einfach ein Akt der Selbstverstümmelung.

 

Weil in der klassischen Wissenschaft der Biologie nur die biochemischen Komponenten Beachtung fanden und im großen und ganzen der biophysikalische Faktor unberücksichtigt blieb, hat sich das gesamte wissenschaftliche Verständnis über die Geschehnisse des biologischen Lebens in eine katastrophale Sackgasse manövriert. Erst in den letzten Jahren haben weitsichtige Wissenschaftler die Bedeutung der biophysikalischen Gesetze erkannt. Aus biophysikalischer Perspektive und dem daraus resultierenden Verständnis ist eine vollkommen andere Sicht der tatsächlichen Wirkung von Stoffen entstanden, die für die voll funktionierenden Abläufe von biologischen Prozessen sorgen.