Einem weiteren Aspekt, dem wir uns intensiv gewidmet haben ist das Salz.

Salz ist ein elementarer Baustein in jeden Organismus. Jedoch nicht das Kochsalz oder Natrium Chlorid wie der chemische Name lautet, sondern das Natursalz.

 

Kein Tier würde freiwillig Kochsalz zu sich nehmen!

 

 

Lecksteine für Rinder und Schafe sind daher aus Natursalz hergestellt. 95 % der Weltproduktion an Natrium Chlorid ist für die chemische Industrie bestimmt, nur 5 % landen als Kochsalz in unseren Töpfen und in der Nahrung.

 

Wir verwenden deshalb in unserem Futter ausschließlich Meersalz, das auf traditionelle Weise, schonend gewonnen wird.

 

Leben kommt aus dem Meer

Es gilt als gegeben, dass sich das Leben – das körperlich, stoffliche, biologische Leben – im und aus dem Meer entwickelt hat. Mit dem Wort Meer assoziiert jeder Mensch zunächst den Stoff "Wasser". Das ist auch richtig; aber Meer ist spezifisches Wasser, Meer ist Meerwasser und Meerwasser ist prinzipiell Salzwasser. Leben ist im so genannten Urmeer entstanden.

 

Damit muss Leben, zumindest spezifisch biologisches Leben mit Meerwasser zu tun haben; also auch mit Salz. Wenn ich in Folge den Begriff "Salz" verwende, dann benenne ich damit immer jenen Naturstoff, wie er in gelöster Form im Meerwasser enthalten ist bzw.. wie er als jenes Salz in Erscheinung tritt, das durch Austrocknung kristallisiert in der natürlichen Form als Natursalz kristallin stofflich seit Jahrtausenden bekannt ist. Es fällt auf, dass dort, wo dieses Natursalz anzutreffen ist, sich Kulturen und Zivilisationen entwickeln konnten.
Keinesfalls ist damit jener Stoff gemeint, den wir als raffiniertes Produkt, als so genanntes Kochsalz, in Verwendung haben; chemisch ist dieser raffinierte Stoff als Natrium-Chlorid bekannt. Dass dieses raffinierte Produkt Natrium-Chlorid (Kochsalz) aus dem ursprünglichen Meersalz stammt, ist zwar weithin bekannt, dass es aber für die Biologie etwas ganz anderes darstellt, soll in dieser Abhandlung durchleuchtet und verständlich gemacht werden. Obwohl Natrium-Chlorid chemisch betrachtet dem Natursalz ganz nahe ist, ist dieser künstliche Stoff Natrium-Chlorid alles andere als ein Lebensmittel.

 

Das Natursalz hatte in der Menschheitsgeschichte nachgewiesenermaßen eine unglaubliche Bedeutung für das Entstehen von Zivilisationen und urbanen Lebensräumen. Dabei gab es zwei Zugänge zu diesem anscheinend so bedeutungsvollen Stoff "Salz". Entweder wurde dieses "Salz" an Meeresküsten bei entsprechendem Klima gewonnen – so wie dies bis zum heutigen Tage an verschiedenen Orten an den Meeresküsten geschieht - oder, was geschichtlich zunehmend an Bedeutung gewann, das "Salz" wurde auch in Binnenländern, dort, wo in Bergen konzentriert solche Salzlagerstätten aufgefunden wurden, bergmännisch abgebaut.

 

 

Was hat Salz mit Leben zu tun?

Natursalz gilt als ein Lebensmittel erster Kategorie, neben Wasser und Sauerstoff. Als solcher "Stoff" ist Salz im zellularen Organismus jener Bestandteil, der die Bioelektrizität zu halten und zu leiten im Stande ist. Gleichzeitig ist "Salz" in seiner kristallinen Struktur (Salzkristalle treten in der einfachsten kristallinen Form als Kubus=Würfelform in Erscheinung) der energetische Stabilisator in jeder Körperzelle.

 

Aus einer höherdimensionalen Sicht ist physisches Leben eine stofflich bewegte Form, in der Urenergie=Lebenskraft unmittelbar konkrete Manifestationen in Erscheinung bringt und zumindest über eine bestimmte Zeitspanne aufrechterhält. Dies geschieht in einer ständigen Reorganisation in atomarer Geschwindigkeit. So werden etwa in einer Sekunde von den ca 8-9 Billionen Körperzellen, aus denen ein menschlicher Organismus besteht, 10 Millionen Stück! "runderneuert", das heißt abgebaut und wieder aufgebaut.

 

Diese "Urenergie" ist nichts anderes als Kosmische Elektrizität, die bestimmte Informationen zum Ausdruck bringen kann. Damit ist das "Salz" im Körper, in jeder Zelle, der physische Bestandteil, mit dem diese Kosmische Lebenskraft Materie lebendig hält. Damit gilt eine Faustregel: ist der Salzgehalt im Körper, in der Zelle, nicht optimal in Ordnung, kann diese Kosmische Lebenskraft nicht voll zur Wirkung kommen. Die Form und Struktur von "Salz" ist dreidimensional imstande, Lichtenergie (Lichtphotonen) zu speichern.

 

Aus diesem Grunde erklärt sich, warum nur dort physisches Leben entstehen konnte, wo dieses "Salz" in Verbindung mit Wasser vorhanden war, und dies war nun einmal in dem Medium, das wir allgemeinhin als Urmeer bezeichnen. Wann dies in zeitlicher Entfernung vom Jetzt bezogen geschehen ist, spielt keine essentielle Rolle.

 

Dass, wie Vermutungen annehmen, der Vorgang so simpel vor sich gegangen ist, dass solche salzigen Wassermoleküle im Urmeer die Startordnung für Leben waren, ist wahrscheinlich. Damit konnte sich Kosmische Elektrizität als Informationsträger an den Stoff "anhaften" und allmählich jene Molekularverbindungen bewirken, die wir gemeinhin als Aminosäuren bezeichnen. Es spielt dabei keine Rolle, wenn dieser Prozess des Findens der "richtigen" Moleküle Jahrmillionen benötigte. Die stoffliche Substanz jeder Zelle (Zellkern, Chromosomenspirale....) schwimmt bis zum heutigen Tag in einem wässrigen Milieu, das der "salzigen" Qualität des Urmeeres entspricht. Und dies ist nun mal eine Salzlösung.