… oder wenn der Wolf im Mops erwacht.

Dann gibt es einen Grund: Fleisch! Der Hund ist wie sein Urahn der Wolf von Natur aus ein Fleischfresser.

 

Am liebsten würde er sein Fressen vergraben und warten, bis es einen gewissen „Reifegrad“ und eine „appetitliche“ Farbe hat, weil es danach noch besser schmeckt. Oder würde Ihr Hund freiwillig am Maiskolben knabbern, wenn eine leckere Fleischportion daneben liegt?

 

Vom Wolf bis zum Mops haben die Tiere die gleiche DNA und das gleiche Verdauungssystem. Auch wenn unsere Haushunde über Jahrhunderte domestiziert sind, wirkt sich nicht der hohe Proteingehalt, sondern die große Menge an Kohlehydraten (bei manchen Futtersorten bis zu 80%) wie Mais, Weizen, Soja negativ auf die Gesundheit der Hunde aus. Daher ist unbedingt auf eine proteinreiche Nahrung, die auf Fleisch basiert zu achten.

 

Natürlich benötigt Ihr Hund auch pflanzliche Zusatzstoffe.

Früchte des Waldes, frische Kräuter und Gräser gehören schließlich auch seit je her auf den Speiseplan des Wolfes. Aus diesem Grund sorgen gerade Fleischprodukte abgestimmt mit pflanzlichen Substanzen und Vitaminen für eine gesunde Ernährung, die Herz und Kreislauf kräftigt sowie Abwehrkräfte und Organfunktion stärkt.